Company Logo

ADHS und Allergien

 

 


So wie viel adre Menschen in Deutschland,leider ich unter einer Pollen Allergie, da zu gibt es so weit kaum Wissensachtleiche Studien.
Aber in der Praxis sieht es anders aus. Den Stress ist ein bekannter "Verstärker" von Allergie den da durch wird das Abwehrsystem geschwächt. Da zu der Artikel: A

Allergietest

AD(H)S und Allergie - gibt es einen Zusammenhang?(Von Dr. Helga Simchen- ADHS-Deutschland)
Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen das ich jedes Jahr mit meiner Pollen Allergie zu Kämpfen habe. Beim mir sind es die Für-Blüher, Erle Birke Hasennuss usw.
 
Menschen mit ADHS leiden ja bekannter maßen unter einer Reizüberflutung, die flogen kennen wir ja!
Da her kann ich nur Raten, wenn der verdacht auf einer Allergie besteht eine Facharzt für Allergologie auf zu suchen. EinAllergie Test kann Aufschluss bringen ob man unter einer leidet. Es gibt verschiedene Arten von Allergietests, um zu ermitteln, gegen welche Stoffe der Patient reagiert: Hauttests, andere Provokationstests und Blutuntersuchungen Die am häufigsten angewendete Methode ist der Pricktest (Siehe Foto). Die Haut wird  mit einer Nadel angepickt. Da auch werden Verschiedene Allergie auslösenden Stoffen mit einer Pinte in die  Einstichstellen hineingetropft. Nach 15min liegt das Ergebnis vor. Zusätzlich wird auch eine Blutuntersuchungen vorgenommen. (Bitte lese da zu den Artikel beiBlutuntersuchungen von Wikipedia) Viele leiden auch unter dem Heuschnupfen unter den viele Menschen leiden.

Es ist bekannt das allergischer Erkrankungen immer mehr zu nehmen, die Ursachen sind sicher auch viel Umweltauslöser, gerde in den Industrieländern in den letzten Jahrzehnten eindeutig ein Anstieg der Häufigkeit von allergischen Erkrankungen festgestellt worden.Eine Erklärung für diese Zunahme gibt es – wie auch bei den Autoimmunerkrankungen – bis jetzt noch nicht. 

 

Wie werde ich meine Allergie los ?

Die einzige wirklich langfristige maßnehme ist die Sensibilisierung mit der, der Köper langsam an die Allergie aus loslösende Stoffe "gewöhnt" wird. Für Akute Beschwerden können Medikamente (Antiallergika) helfen. Diese werden je nach Krankheitsform und Schwere der Erkrankung in unterschiedlichen Darreichungsformen (Tabletten, Nasensprays, Asthmasprays, Augentropfen, Cremes, Salben und Injektionen) und in unterschiedlichen Intervallen (bei akutem Bedarf, prophylaktisch, dauerhaft) angewendet.

 

Welche Mittel wann helfen ?

  • Cetirizin
    Cetirizin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antihistaminika der zweiten Generation, der zur Linderung von Beschwerden allergischer Erkrankungen eingesetzt wird.
  • Lorano® akut
  • Nasensprays und Augentropfen ( z.B. Natriumcromoglicat Die Cromoglicinsäure ist die erste synthetisch hergestellte Substanz, die gegen die Entzündungsmechanismen bei allergischem Asthma bronchiale und Allergie zur Anwendung kam. Natürliches Vorbild für die chemische Struktur der Cromoglicinsäure sind aus Doldengewächsen isolierte Furocumarin-Verwandte wie Khellin oder Khellol.
  • Inhalationen (Pulver oder Sprays)
    Kortison Cortison (von lateinisch cortex, „Rinde“; Schreibweise auch Kortison) ist ein Steroidhormon, das um 1935 als erster Wirkstoff in der Nebennierenrinde des Menschen gefunden wurde.
  • Salben (mit und ohne Kortison)

Werbung
Pollenflug & Allergie

 

Bei eine Schwere akute Fall (wie Quincke-Ödemanaphylaktischer Schock) sind lebensbedrohlich und erfordern ärztliche Notfallmaßnahmen. Es werden AdrenalinPlasmaexpander und Kortison eingesetzt. Patienten, bei denen bekannt ist, dass sie Gefahr laufen, einen anaphylaktischen Schock zu erleiden (bei Insektenallergien), kann eine Adrenalinspritze (EpiPen®) verschrieben werden, die sie für den Notfall stets bei sich tragen sollten.

Aber auch eine Gesunde Ernährung kann helfen, mein Sponsor biete da zu Interessante Produkte!

 

 




Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS.
piqpaq.com